Junge Fahrer

 

Die „jungen Fahrer“, gemeint sind die 18 bis 24-jährigen, stellen für die Polizei und Kreisverkehrswachten eine besondere Risikogruppe dar. Bis zur Einführung des „begleiteten Fahrens war diese Altersgruppe bei nahezu 30% aller schweren Verkehrsunfalle beteiligt. Seit der Einführung des „Begleiteten Fahrens“ ist dieser Anteil auf Anfang 20% zurückgegangen.

 

Um auch hier ihrer Verantwortung gerecht zu werden veranstaltet die Kreisverkehrswacht zu Beginn jeder Motorradsaison insgesamt 7 sog. Motorradsicherheitstrainings, mit jeweils 20 Teilnehmern. Hierzu werden pro Training zwei ausgebildete externe Moderatoren unter Vertrag genommen.

 

Die Trainings sind bei den Teilnehmern sehr beliebt und in relativ kurzer Zeit komplett ausgebucht. Ein Trainingstag beginnt um 09:00 Uhr und endet gegen 16:30 Uhr. Neben Theorie- und Praxisschulung beinhaltet das Training auch einen Part „Erste Maßnahmen am Unfallort“ Hierbei werden die Grundkenntnisse wie z.B. dass Verbringen in die stabile Seitenlage demonstriert bzw. aufgefrischt.

 

Beigefügt ein Foto mit Kradfahrer und Moderatorin, aufgenommen bei einem der 7 Motorradsicherheitstrainings der Kreisverkehrswacht Hohenlohe auf dem Lkw-Warteplatz der Fa. Würth in Gaisbach.

 

Training für Motorradfahrer

 

Um die Verkehrssicherheit für Motorradfahrer zu erhöhen führt die Kreisverkehrswacht Hohenlohe e.V. und die polizeiliche Prävention Künzelsau zum Saisonbeginn wieder eine Trainingsreihe auf dem Areal der Fa. Würth in Künzelsau -Gaisbach durch. Der Vorsitzende der Kreisverkehrswacht, Klaus Gross, und der Leiter der polizeilichen Prävention, Jörg Hachenberg, konnten die teilnehmenden Motorradfahrer bei schönem Wetter begrüßen.

 

Unmittelbar danach ging es gleich mit dem Training los. In zwei Gruppen aufgeteilt übernahmen die Trainer Uwe Vetter und Roland Lutz die Biker. Im Theorieteil wurden Erfahrungen unter den Teilnehmern ausgetauscht. Die Trainer ergänzten mit überlebenswichtigen Tipps. In den Praxisteilen standen Langsamfahrübungen, Schräglagefahren, Kurven fahren, Ausweichen und Not- und Zielbremsungen auf dem Plan. Am Ende des Trainingstages waren die Teilnehmer dann gut gerüstet für die Straße. Weitere Bilder können unter der Homepage der Kreisverkehrswacht ‚verkehrswacht-hohenlohe.de‘ aufgerufen werden.

 

Leider war im Jahr 2018 bei den verunglückten Motorradfahrern eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Auf den Straßen des Hohenlohekreises mussten zwei Motorradfahrer im vergangenen Jahr ihr Leben lassen. Als Hauptunfallursache bei den selbstverschuldeten Unfällen liegt ‚nicht angepasste Geschwindigkeit‘ an erster Stelle. Bei den unverschuldeten Unfällen, verursacht durch andere Verkehrsteilnehmer, ist die Hauptunfallursache das ‚Nichtbeachten der Vorfahrt‘.

 

Die polizeiliche Prävention führt am 05.05.19 auf dem Parkplatz der B 19 bei Hohebach eine Informationsveranstaltung zum Thema ‚Vorbeugung von Motorradunfällen‘ durch.