Schulische Verkehrserziehung im Hohenlohekreis

Die Kreisverkehrswacht Hohenlohe e.V. unterhält hierzu zwei mobile Jugendverkehrsschulen.

 

Im Land Baden-Württemberg ist gesetzlich geregelt, dass die Radfahrausbildung in der 4. Klasse der Grundschulen oder in der 5. Klasse der Förderschulen von Polizeibeamten durchgeführt wird.

 

Im Hohenlohekreis gibt es bislang keine stationäre Verkehrsübungsanlage, wo die Kinder zum Fahrtraining hinkommen, sondern 2 sog. “mobile Verkehrsschulen”. Diese bestehen aus jeweils einem Verkehrsmobil (Sprinter) mit angehängtem Anhänger, mit welchem die Polizeibeamten an die jeweilige Schule zum Verkehrstraining fahren. Das Verkehrsmobil dient als Zugfahrzeug, im Anhänger befindet sich das erforderliche Equipment, d.h. 15 Fahrräder, Ampelanlage, Verkehrszeichen u.a. Zwei mobile Jugendverkehrsschulen deshalb, weil des Öfteren eine Doppelbeschulung stattfinden muss. Dies bedeutet, ein “Gespann” ist z.B. in Öhringen an der Schule, das andere als Bsp. in Kupferzell.

Diese sog. Doppelbeschulung ist erforderlich, damit im Schuljahr die Vorgabe des Innen- Verkehrs- und Kultusministeriums erfüllt werden kann, alle vierten Klassen der Grundschulen wie auch alle fünften Klassen der Förderschulen zu beschulen.

Die Radfahrausbildung an den 32 Grund- und 7 Förderschulen des Hohenlohekreises wird durch Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Heilbronn, welche dem Referat Prävention angehören, durchgeführt. Beim Polizeipräsidium Heilbronn, bestehend aus den Landkreisen Heilbronn, Neckar-Odenwald, Main-Tauber und dem Stadtkreis Heilbronn gibt es das Referat Prävention, in welchem alle Präventionsaktivitäten, sei es die Verkehrs- oder Kriminalprävention betreffend, geregelt werden.

Bei den Kreisen Main-Tauber, Neckar-Odenwald und Hohenlohe gibt es jeweils eine Außenstelle.

 

Im Hohenlohekreis ist der Sitz der Außenstelle in Künzelsau.

 

 

Im Hohenlohekreis gibt es die Vereinbarung, dass das Land-Baden-Württemberg das Personal und die Kreisverkehrswacht Hohenlohe e.V. das Material stellt. Dies bedeutet, dass alle Fahrzeuge, alle Geräte (Beamer, Laptop) etc. der Kreisverkehrswacht gehören und diese auch für deren “Unterhalt” zuständig ist. Hierzu gibt es vom Landkreis Hohenlohe einen jährlichen Pauschalzuschuss. Zur Abdeckung aller anfallenden Kosten ist die Kreisverkehrswacht zusätzlich auf die Beiträge der Mitglieder, Bußgeldzuweisungen und Spenden angewiesen

 

Die Kreisverkehrswacht hat aktuell, Stand November 2018, einen Stand von 299 Mitgliedern. Der Jahresbeitrag liegt bei 12.-€. Jede Einzelperson wie auch jede Firma ist herzlich aufgerufen, zur Unterstützung der Verkehrssicherheitsarbeit im Hohenlohekreis, Mitglied zu werden. Wir sind ebenfalls auf der Suche nach aktiven Mitgliedern, welche sich aktiv in die verschiedenen Verkehrssicherheitsaktionen einbringen­

 

Ganz aktuell ist die Kreisverkehrswacht Hohenlohe dabei, Spenden für ein neues Verkehrsmobil einzuwerben. Das ältere der beiden Zugfahrzeuge ist die Jahre gekommen, was sich auch im jährlich steigenden Reparaturbedarf niederschlägt. Spenden hierzu sind von jedermann herzlich willkommen.

  

Ab einem Spendenbetrag von 1000.- € oder mehr wird das Logo des Spenders auf dem Fahrzeug angebracht. Das Ausstellen einer Spendenescheinigung ist für jede eingehende Spende selbstverständlich.

  

Die Kreisverkehrswacht Hohenlohe e.V. unterhält zur schulischen Verkehrserziehung im Hohenlohekreis 2 mobile Jugendverkehrsschulen.